Podiumsdiskussion der armenischen Gemeinde BW e.V.

Die armenische Gemeinde BW e.V. lädt in Kooperation mit der Deutsch-Armenischen Gesellschaft und der Akademie der Diözese Rottenburg Stuttgart zu einer Podiumsdiskussion
 
DIE HEILUNG DER ERINNERUNGEN
ODER DIE ROLLE DER VERGANGENHEIT IN DER GEGENWART
 
am 25.10.2017 um 19.00 Uhr in das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Konrad-Adenauer-Straße 16, 70173 Stuttgart.
 
Welche Rolle spielt die Vergangenheit bzw. das Erinnern von Vergangenheit in der internationalen Politik? Identitätspolitik, internationale Versöhnungspraktiken, und nicht zuletzt Kriege – sie alle greifen auf die eine oder andere Weise auf nationale und internationale Vergangenheit(en) und kollektive Erinnerung zurück. Gemeinsam mit Politikern und Wissenschaftlern beschäftigt man sich mit den Begriffen „Identität“, „Vergangenheit“ und „kollektives Erinnern“. Dabei wird auch die Frage gestellt, was man selbst ganz konkret im Zusammenhang mit dem Thema „Völkermord“ ausrichten könnte.
 
Podiumsteilnehmer:
 
Dr. Christoph Bergner, MdB, CDU/CSU
Brigitte Lösch, MdL (Bündnis 90/Die Grünen)
Dr. Bernhard Lasotta, MdL ( CDU)
Dr. Seyhan Bayraktar (Universität Basel)
Dr. Verena Wodtke-Werner (Akademie der DRS)
 
Moderation:
 
Dr. Raffi Kantian, Vorsitzender der DAG
 
Eintritt frei. Spenden für die Kulturtage erbeten.
Anmeldung bis 20.10.17 ausschließlich an vorstand@agbw.org
 
https://armenische-kulturtage-stuttgart.de/event/podiumsdiskussion/